user_mobilelogo

Text und Fotos mit freundlicher Genehmigung des Autors Eike Mross

 

Vor etwas mehr als 15 Jahren wollte ich mir meinen ersten eigenen Hund zulegen. In meinem Elternhaus führten wir Deutsch Drahthaar und Alpenländische Dachsbracke. (Text D. Janitzke)

Da ich damals im Lager der Nachsuchenführer unterwegs war, suchte ich gezielt unter den Schweißhunderassen nach einem passenden Hund für mich. Ganz nebenbei wurde ich dabei auf den Laika aufmerksam. Ich beschäftigte mich von da an immer intensiver mit dieser Rasse und je mehr ich über sie in Erfahrung bringen konnte, desto mehr faszinierte sie mich.

Die Entscheidung war gefallen. Wie der Zufall es wollte, las ich in einer Jagdzeitung von einer Wurfankündigung eines Züchters, der Russisch-Europäische Laiki züchtete. Nach einigen Telefonaten mit diesem Züchter, war schnell ein Termin für den Besuch bei den Welpen gefunden. Bei meinem ersten Besuch wurde eine Beziehung aufgebaut, nämlich die Liebe zum Laika, die nunmehr 15 Jahre anhält und mich noch immer an diesen Hund bindet.

Weiter geht's bei Jagdmag...

Der Laika ist ein intelligenter und robuster Jagdhund, der bei uns gern für die Drückjagd auf Schwarzwild eingesetzt wird. Außerdem eignen sich die vielseitigen Gefährten aus dem Norden bestens als Familienhunde.

(Text: Anette Feldmann)

Vielleicht hat die Hündin, die 1957 von der Sowjetunion mit dem Satelliten „Sputnik 2“ ins All geschickt wurde, einfach viel gebellt. Das legt zumindest ihr Name nahe – Laika. Der stammt vom russischen Verb „lajatsch“ ab, was „bellen“ bedeutet. Allerdings war die Weltraumpionierin wahrscheinlich ein Terrier-Husky-Mischling und hatte mit der Jagdhundrasse der Laiki wenig Gemeinsamkeiten.

Der junge Laika Alex (mit Besitzer Stefan Gutland, links) ist zurzeit in seinen »Flegeljahren« und erprobt seine Kräfte auch an Halbbruder Paul, der Jens Ofer (rechts) gehört. Die beiden Wewelsburger sind im weiten Umkreis die einzigen Jäger, die die seltene Hunderasse Russisch-Europäische Laika führen. Während der Saison nehmen sie mit ihnen an zahlreichen Jagden teil.   Foto: Hanne Reimer

Wewelsburg (WB).  Dazu, ihre Tage gemütlich auf dem Sofa zu verdösen, sind sie nicht geboren. Und auch ein gepflegter Spaziergang auf der Promenade ist nicht ganz das, was Paul und Alex brauchen. Schließlich sind die Jagdhunde mit slawischen Wurzeln echte Temperamentsbündel - und die beiden Einzigen ihrer Art im weiten Umkreis.